Der bekannte Pyynikki-Aussichtsturm liegt im gleichnamigen Pyynikki-Park von Tampere. Von hier aus habt ihr einen atemberaubenden 360° Blick auf die Stadt und die umliegenden Seen und Wälder. Er ist also ein Muss, wenn ihr zu Besuch seid.

Ein typisch finnischer Kiefernwald.

Kleine Wanderung vom Zentrum

Vom Zentrum aus sind es ca. 2 km Fussweg durch typisch finnische Kiefernwälder. Durch die Nadeln glitzern die Seen im Tal und im Spätsommer könnt ihr auf dem Weg gleich noch ein paar Blau- oder Preiselbeeren sammeln.

Preiselbeeren auf dem Weg zum Pyynikki.

Da der Turm eine der Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt ist, ist der Weg auch dementsprechend gut ausgeschildert. Ihr könnt sogar mit dem Auto bis vor den Eingang fahren. Aber wenn ihr Zeit habt, ist ein Spaziergang doch viel schöner. 🙂

Der Pyynikki Aussichtsturm

Oben angekommen habt ihr euch dann eine Stärkung im kleinen Café des Turms verdient. Hier isst man traditionell einen Munkki, eine Art Donut.

Das Café im Pyynikki Aussichtsturm.

Gehört einfach zusammen: Pyynikki und Munkki.

Traditionelles Gebäck.

Jetzt aber zum Turm. Er hat eine Höhe von 26 Metern und die Aussicht wird euch nicht enttäuschen. Der Turm, gebaut aus dem für Tampere so typischen rotem Backstein, wurde von dem Stadtarchitekten Velho Kolho entworfen und 1929 zum 150. Geburtstag der Stadt eröffnet. Von Anfang an als Aussichtsturm für Besucher gedacht, hatte er nie eine andere Funktion.

Übrigens, im Inneren befindet sich ein fast schon antiker Fahrstuhl, aber ihr könnt auch die Treppen nehmen. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2€, die im Café bezahlt werden.

Der Pyynikki Turm von vorne und von hinten.

Toll, oder?

Blick auf Tampere.

Ihr wollt noch weiter?

Von hier aus könnt ihr euren Ausflug übrigens super mit einem Abstecher nach Pispala, dem malerischen Holzhausviertel, verbinden.

Fotos: © Nina Müller-Plückthun