Der Rokua Nationalpark wurde bereits im Jahr 1956 gegründet und ist damit einer der ältesten Nationalparks Finnlands. Ziel war es die natürlichen Flechtenvorkommen und die geologischen Besonderheiten des Gebietes zu schützen und zu bewahren. 

Wandern im Rokua Nationalpark

Wanderfreunde aufgepasst, hier wollt ihr nicht mehr weg! Insgesamt führen rund 70 km bestens ausgeschilderte Wanderwege durch die von Sanddünen, Toteislöchern und Mooren geprägte Landschaft. Natürlich gibt es viele Schutzhütten, in Finnland Kota genannt, und Feuerstellen, an denen ihr Rast machen oder sogar übernachten könnt.
Die Wanderwege sind ein Traum und zwar nicht nur aufgrund der tollen Landschaft, mit den wunderschönen Kiefernwäldern, den hellen Flechten und den Sonnenstrahlen, die durch die Bäume blitzen wie in einem Zauberwald, sondern auch weil die Wege an sich einfach total angenehm zu laufen sind. Der Waldboden ist sehr sandhaltig und federt teilweise richtig, ihr fühlt euch wie auf Wolken.

Das Gebiet ist wunderbar für Familien geeignet, denn die kleinen Hügel können auch von den Kleinsten gemeistert werden und jeder wird sich in diese so friedliche und gleichzeitig starke Landschaft verlieben. Es ist eine oft benutzte Floskel, aber sie stimmt: hier kommen Körper und Geist zur Ruhe.

Die hügeligen Strecken bieten auch viel Abwechslung für Mountainbiker, tolle Ausblicke auf die Seen und ganz viel Platz zum Austoben. Erkundet die Gewässer mit dem Kanu oder findet Entspannung beim Angeln.

Rokua Nationalpark: Sonnenstrahlen tauchen den Wald in ein malerisches Licht.

Flechten – Das Futter der Rentiere

Die Flechten sind übrigens etwas ganz Besonderes und müssen geschützt werden. Wenn ihr es vermeiden könnt, lauft bitte nicht darüber. Es gibt sie zum einen nur im hohen Norden und zum anderen wachsen sie sehr langsam, nur ca. 3-11mm im Jahr! Der Grund warum sie auch Rentierflechte genannt werden ist selbsterklärend, denn Flechten sind vor allem im Winter ein wichtiger Bestandteil in der Ernährung der Rentiere. Ganze zwei Kilo frisst jedes Tier am Tag.

Flechten im Rokua Nationalpark.

Der Rokua Geopark

Der Rokua Geopark ist Finnlands erster und einziger UNESCO Geopark und außerdem auch der nördlichste der Welt. Er besteht aus den unterschiedlichsten Landschaften, die durch Naturgewalten wie Wasser, Eis und Wind hervorgebracht worden sind. Ihr könnt hier Steine finden, die Milliarden von Jahren alt sind. Zentrales Thema des Geoparks ist die letzte Eiszeit vor rund 25.000 Jahren. Damals sind die meisten der heute sichtbaren Formen entstanden.

Wenn ihr mehr über die Entstehung der Landschaft und deren Geologie erfahren wollt, dann seid ihr im Suppa Besucherzentrum genau richtig. Ein Wort, welches ihr garantiert nicht mehr vergessen werdet: Toteis(loch)seen. Klingt erstmal komisch, bezeichnet aber die wunderschönen Kessel, die durch die Gletscher der letzten Eiszeit entstanden sind und in denen sich jetzt Wasser befindet:

Toteislochsee im Rokua Nationalpark.

Tipp: Wenn ihr im Geopark unterwegs seid, ladet euch unbedingt die Rokua Geopark App herunter. Hier findet ihr eine Karte mit eurem GPS-Standort und erfahrt ganz viel über die Geologie in eurer Nähe.

Unterkünfte

Das größte und bekannteste Hotel im Nationalpark ist das Rokua Health & Spa. Es befindet sich ganz idyllisch am See Ahveroinen mitten im Wald. Das Hotel ist gleichzeitig ein Gesundheitszentrum mit vielen Extras. Neben verschiedenen Sporthallen, Fitnessräumen, Schwimmbecken und dem Wellnessbereich steht euch hier fachkundiges Personal bei allen Fragen und Anwendungen zur Seite.
Die Küche arbeitet viel mit saisonalen und regionalen Zutaten und die große Fensterfront des Restaurants bietet eine tolle Aussicht auf den See. Vor allem abends, wenn es dunkel wird und sich die Lichter auf der Wasseroberfläche spiegeln, entsteht eine sehr gemütliche Atmosphäre.

Außerdem ist das Hotel eine perfekte Unterkunft für Gruppen. Die tollen, neu gestalteten Saunabereiche können gemietet werden und sind ideal für Familienfeiern, Team-Events oder Konferenzen.

Blick auf den See – Hotel Rokua Health & Spa.

Wer es lieber traditionell und familiär mit viel Kontakt zu Einheimischen möchte, der sollte eine kleinere Unterkunft wie zum Beispiel Merilan Kartano wählen.

Authentische Unterkunft Merilan Kartano.

Der ehemalige Gutshof verfügt über einige sehr gemütlich eingerichtet Zimmer, 4 Apartments mit kleiner Küche und einer ausgebauten Scheune für Feste. Die ideale Unterkunft für Familien mit kleinen Kindern oder Paare, die sich vom Alltagsstress erholen wollen. Die Abende könnt ihr hier typisch finnisch in der Rauchsauna mit anschließendem Bad im See verbringen. Außerdem weiß der Besitzer viel über seine Heimat und den Geopark zu berichten. Er hat bestimmt den ein oder anderen Insider-Tipp für euch auf Lager.

Traditionelle Rauchsauna von Merilan Kartano.

Natürlich gibt es noch viele andere Unterkünfte und es ist bestimmt für jeden das Passende dabei.

Rund ums Jahr

Rokua ist übrigens ein Reiseziel, welches das ganze Jahr über zu empfehlen ist. Im Frühjahr fängt alles an zu blühen und vor allem die Böden sind ein buntes Farbenmeer. Im Sommer könnt die langen und hellen Tage für spannende Aktivitäten nutzen und in den kristallklaren Seen Abkühlung finden. Der Herbst bringt dann die Farbenpracht zurück, leichte Nebelschwaden und herrliche Sonnenauf- und untergänge verwandeln die Wälder in mystische Orte. Der schneereiche Winter lockt mit tollen Langlauftouren und gemütlichen Abenden vor dem Kamin.

Die Region Rokua ist bei internationalen Gästen noch wenig bekannt, aber sie ist einfach ein Muss für jeden Finnland- und Outdoor-Fan 🙂

Fotos © Nina Müller-Plückthun