Ihr wollt so richtig schön in Weihnachtsstimmung kommen? Nichts liegt da näher als eine Reise in das vorweihnachtliche Helsinki. Schließlich ist Finnland bekanntlich die Heimat des Weihnachtsmannes. Auf finnisch heißt er übrigens Joulupukki und wohnt zusammen mit seiner Frau Muori und seinen vielen Wichteln, den Tontut, auf dem Berg Korvatunturi in Lappland. Helsinki ist in der Adventszeit besonders anheimelnd. Wenn es dunkel und kalt wird, erstrahlt die Stadt in warmem Licht und lädt zu einem gemütlichen Bummel über den Weihnachtsmarkt ein.

Beginn der Adventszeit
Traditionell wird die Adventszeit in Helsinki mit der Einweihung der Lichter der Aleksanterinkatu eröffnet. Dieses Jahr wird Helsinkis größte Einkaufsstraße am 22. November bereits zum 67. Mal in Folge erstrahlen. Nicht nur die Straße selbst wird geschmückt, nein auch die Ladenbesitzer dekorieren und beleuchten ihre Schaufenster weihnachtlich. Diese Tradition geht bis in das Jahr 1949 zurück. Kurz nach dem 2. Weltkrieg wollten die Ladenbesitzer ihren Kunden eine Freude machen. Zwar wohnt und arbeitet der Weihnachtsmann eigentlich in Lappland, doch zu diesem Anlass reist er in die Hauptstadt, um dort den Kindern eine Freude zu machen. Auch heute noch hat man das Gefühl, dass sich an diesem Abend alle Einwohner Helsinkis auf die Aleksanterinkatu versammeln, um schon mal etwas von der magischen Zauber des Weihnachtsfestes zu spüren.

© Jussi Hellsten / Visit Helsinki

Weihnachtsbummel
Helsinki eignet sich außerdem bestens für einen kleinen (oder großen) Weihnachtseinkaufbummel. Der Dezember in Helsinki ist um einiges kälter als der in Deutschland, nicht selten fällt vor Weihnachten der erste Schnee. Wer bekommt da keine Lust, dick eingepackt mit einem Glögi (Glühwein mit Johannisbeersaft und Gewürzen) in der einen und mit einem Pulla (finnisches Hefegebäck) in der anderen Hand, über den Weihnachtsmarkt zu schlendern. Der St. Thomas Weihnachtsmarkt (Tuomaan Markkinat) ist mit seinen 100 kleinen Buden der größte in Helsinki (04. — 22. Dezember). Hier findet ihr sowohl traditionelle als auch moderne Weihnachtsgeschenke. Eine Sache darf natürlich auch auf dem Weihnachtsmarkt nicht fehlen: die Sauna, schließlich sind wir in Finnland.
Wenn ihr euch besonders für handwerkliche Sachen interessiert, dann seid ihr auf dem Frauen-Weihnachtsmarkt in Katajanokka (02. — 06. Dezember) genau richtig. Hierher kommen Frauen aus allen Ecken Finnlands, um ihre Handarbeiten zu präsentieren und natürlich auch zu verkaufen. Gerade zu Weihnachten besinnt man sich in Finnland auf das Häusliche und Selbstgemachte. Kuschlig warme und vor allem in liebevoller Handarbeit angefertigte Socken sind doch gerade in der kalten Jahreszeit ein wundervolles Mitbringsel.
Aber natürlich haben auch die normalen Geschäfte geöffnet und locken mit weihnachtlichen Aktionen und Angeboten. Finnische Design-Artikel sind auch in Finnland selbst immer wieder beliebte Weihnachtsgeschenke.

© Kimmo Brandt / Visit Helsinki

Kunst und Kultur
Ihr wollt noch mehr Kunst und Kultur in der Vorweihnachtszeit erleben? Kein Problem. Lasst euch verzaubern von den akrobatischen Leistungen der Künstler im Weihnachtszirkus, der bereits seit dem 6. November geöffnet hat. Hier könnt ihr in dem Stück „Matkalla“ (fin. „Auf Reise“) den Weihnachtsmann auf seiner Reise um die Welt begleiten. Oder wie wäre es mit Musik? In der finnischen Hauptstadt finden wie jedes Jahr viele unterschiedliche Adventskonzerte statt. Besonders beliebt sind Chor- und Klassikkonzerte in den Kirchen Helsinkis.

Traditionelle Weihnachten
Wenn ihr euch für traditionelle Weihnachten in Finnland interessiert, dann seien euch zwei Ausflugsziele empfohlen: Besonders wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, bietet sich der Weihnachtspfad auf Seurasaari an. Am 13. Dezember können Kinder auf der kleinen Insel in die märchenhafte Weihnachtswelt eintauchen und lernen nebenbei viele Traditionen kennen. Das kleine Freilichtmuseum auf Seurasaari bietet zudem eine stimmungsvolle Kulisse für die ganze Familie. Am 05. Dezember könnt ihr euch im Herttoniemi Manor Museum auf eine kleine Zeitreise begeben. Hier könnt ihr erleben, wie die Finnen um 1800 Weihnachten gefeiert haben. Euch erwartet eine Mischung aus Musik, Schauspiel und einem kleinen Weihnachtsmarkt. Ein Besuch lohnt auf jeden Fall und bietet Abwechslung zu konventionellen Weihnachtsmärkten. Die Aufführungen sind auf Finnisch und Schwedisch, Sprachkenntnisse sind aber nicht nötig.

© Seppo Laakso / Visit Helsinki

Weitere Informationen zu den Weihnachtsmärkten und Veranstaltungen findet ihr auf www.visithelsinki.fi/de.

Titelbild: © Jussi Hellsten / Visit Helsinki

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here